Ziel und Zweck der Organisation:

Die „Fundación Chocó posible“ leistet praktische und konkrete Hilfe für benachteiligte Menschen in Choco, der weitaus ärmsten Region Kolumbiens. Der Verein unterstützt vor allem Kinder und Erwachsene mit Behinderungen, schulpflichtige Kinder sowie Jugendliche ohne Möglichkeiten einer Berufsbildung.

 

Gründungsjahr / Aktiv seit: Januar 2017

 

Vorstand und ehrenamtliches Engagement:

Der Vereinsvorstand besteht aus fünf Mitgliedern. Frau Charly Elvira Cordoba Mosquera ist die Präsidentin des Vereins. Sie ist zusammen mit Herbert Brunhart verantwortlich für die Durchführung der Projekte.

 

Der Vorstand, alle Vereinsmitglieder sowie weitere Helferinnen und Helfer arbeiten ehrenamtlich und ohne finanzielle Vergütung. Durch den frei- willigen und unentgeltlichen Einsatz aller für den Verein tätigen Personen gelangen die Unterstützungsbeträge direkt und ungeschmälert in die Projekte. 

 

Projektorte

Departament Chocó, Städte Istmina und Quibdó in Kolumbien

 

Projektaktivitäten

  • Rollstühle für Kinder mit Behinderungen

    Die Fundación Chocó posible ermöglicht die Beschaffung von Rollstühlen für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen. Damit erhalten Eltern von behinderten Kindern die Möglichkeit, sich mit den Kindern in- und ausserhalb des Hauses zu bewegen, Besorgungen zu machen oder den Arzt aufzusuchen. Ohne diese Hilfe müssen diese Kinder, wie wir aus unserem eigenen Einblick wissen, den ganzen Tag im Bett und in vielen Fällen gar auf dem Boden liegen.

  • Schulbesuch ermöglichen

    Gesetzliche Voraussetzung für den Schulbesuch ist eine Schuluniform. Für viele Familien ist die Anschaffung einer Uniform sowie von Schuhen und Lehrmitteln finanziell unmög- lich. Das Problem besteht aber nicht nur für den Schulanfang, sondern für die gesamte Schulzeit und führt nicht selten zum vorzeitigen Schulabgang. Mit der Gewährleistung des Schul- besuchs werden die Kinder auch von der Strasse ferngehalten, wo sie für die kriminellen Banden eine leichte «Beute» sein können. Dabei sind Mädchen besonders gefährdet und besonderen Risiken ausgesetzt.

  • Förderung der Berufsbildung

    Nach der Erfüllung der vollständigen Schulpflicht ist es für Jugendliche von grösster Wichtigkeit, eine Berufsausbildung absolvieren zu können. Damit sind keine eigentlichen Berufs- lehren, wie sie in Europa bekannt sind, gemeint, sondern die Vermittlung von Grundkenntnissen im Sinne einer «Anlehre». Diese Grundkennnisse sind von grosser Bedeutung, weil die meisten Jugendlichen auf Grund der fehlenden Arbeitsplätze und der herrschenden Arbeitslosigkeit Arbeit in den Grossstädten su- chen müssen. Dann hilft ihnen diese berufliche Grundausbildung sehr, wie wir aus Erfahrung wissen.

 

Art der Organisation: Die Stiftung wird durch Spenden finanziert und führt eigene Projekte durch. 

 

Angebot von Praktikumsplätzen: nein

 

Spendeneinnahmen 2019: CHF 35'672.-

 

Ausgaben 2019: -

 

Kontakt: 

Fundación Chocó posible

Barrio Cubis Cra. 6 Nr. 24-28

Istmina/Choco

Kolumbien

 

Kontaktperson:

Herbert Brunhart

herbert.brunhart@hotmail.com

 

www.fundacionchocoposible.org

Facebook: Fundación Chocó posible

Fundación Chocó posible

  •  

Netzwerk für Entwicklungszusammenarbeit in Liechtenstein  |  info@entwicklungszusammenarbeit.li  |  www.entwicklungszusammenarbeit.li

© 2020 Netzwerk für Entwicklungszusammenarbeit in Liechtenstein   

Impressum  |  Rechtliches  |  Datenschutz