Ziel und Zweck des Vereins: Pamoja arbeitet mit Menschen und Gemeinschaften in Kenia an Lösungen zu dringlichen gesellschaftlichen Problemen wie wachsender Ungleichheit, Jugend-arbeitslosigkeit, Gewalt und klimabedingten Land- und Wasserkonflikten.

 

Gründungsjahr: 2014

 

Vorstand
Alice Nägele, Vorsitzende
Gebhard Nägele, Kassier
Manuela Jehle-Seger, Marketing & Beratung

 

Land & Regionen: Wir arbeiten in vier Gebieten Kenias, die besonders von Armut, Arbeitslosigkeit, politischen Unruhen sowie krimineller, sexueller und häuslicher Gewalt betroffen sind. Diese Gebiete sind Westkenia, die Küstenregion, Nordkenia (Samburu) und Nairobi’s informelle Siedlungen.

 

Laufende Projekte

 

Kinder und Frauen vor Gewalt schützen

Das Projekt stärkt die Koordination und Zusammenarbeit zwischen kenianischen Schulen, Spitälern, Kinderschutzzentren und der Polizei. Pamoja baut mit Gemeinden und der Polizei leicht zugängliche Anlaufstellen für Kinder und Erwachsene auf, damit diese professionelle Hilfe anfordern können. Mit Aufklärungsarbeit informiert Pamoja Kinder, Eltern, Lehrkräfte und Gemeindevertreter über die Rechte von Kindern und über Massnahmen zu ihrem Schutz.

 

Stärkung von Kleinunternehmen und beruflichen Kompetenzen

Benachteiligte Frauen und junge Menschen erhalten durch unsere Projekte berufliche Kompetenzen, Netzwerke und Kapital, um ihren Kleinbetrieb auszubauen, ihr Einkommen zu erhöhen und Arbeitsplätze zu schaffen.

 

Klimabedingten Konflikten entgegenwirken

Pamoja berät und schult VertreterInnen von staatlichen und nichtstaatlichen Institutionen bei der Entwicklung und Umsetzung von Gesetzen und Richtlinien zur Minimierung von Dürre- und Katastrophenrisiken, dem Management von Wasserressourcen, dem Aufbau von Frühwarnsystemen sowie Massnahmen für wirt-schaftlich gewinnbringende Herdereduzierungen und alternativen Einkommensquellen.

 

Demokratieförderung & Stärkung der Zivilgesellschaft

Wir beraten und schulen Institutionen in Themen wie öffentliche Verwaltung, verstärkte Beteiligung der Bürger in Entscheidungsprozessen, und Dezentralisierung zur Förderung lokaler demokratischer Praktiken

 

Art der Organisation: Operativ

 

Angebot von Praktikumsplätzen: Nein

 

Spendeneinnahmen 2018: CHF 526'267, davon CHF 185'873 aus Liechtenstein

 

Ausgaben 2018: CHF 418'714, davon CHF 186'047 aus Liechtenstein

 

Kontakt: Alice Nägele, Vorstandsvorsitzende, +41 78 840 73 63, alice.nagele@pamoja.li

 

Homepage: www.pamoja.li (deutsch), www.pamoja-transformation.org (englisch)

Pamoja for Transformation e.V.

  • Bild 1: Gering qualifizierte Frauen und junge Menschen stärkten ihre beruflichen Kompetenzen durch Pamoja's Schulungen in Unternehmensführung, massgeschneidertes Business-Coaching und umfassende Begleitung.

    Bild 2: Jungs sagen "Nein!" zu Gewalt gegen Mädchen: An Schulen klären wir über das Tabuthema sexualisierte Gewalt auf und zeigen, wie sich Kinder gegen Missbrauch schützen können.

    Bild 3: Pamoja fördert BildungsunternehmerInnen, die Kindern aus armen Familien gegen eine niedrige Gebühr hochwertige Bildung mit staatlich anerkanntem Abschluss bieten. 

    Bild 4: Um gewaltfreies Verhalten zu fördern und Vertrauen zwischen Jugendlichen und der Polizei aufzubauen, organisierte Pamoja nebst Fussballturnieren vorallem Mediations- und Dialogforen sowie Trainings in gewaltfreier Kommunikation für Polizisten, gewaltbereite Jugendliche und die breite Bevölkerung.

     

     

Netzwerk für Entwicklungszusammenarbeit in Liechtenstein  |  info@entwicklungszusammenarbeit.li  |  www.entwicklungszusammenarbeit.li

© 2019 Netzwerk für Entwicklungszusammenarbeit in Liechtenstein   

Impressum  |  Rechtliches  |  Datenschutz