SolidarMed

Ziel und Zweck der Organisation / des Vereins:

SolidarMed verbessert die Gesundheitsversorgung von mehr als 2,5 Millionen Menschen in Kenia, Lesotho, Mosambik, Tansania, Sambia, Simbabwe, Südafrika und Indien. Die Schweizer Non-Profit-Organisation mit Sitz in Luzern stärkt gezielt bestehende medizinische Einrichtungen und bildet das einheimische Gesundheitspersonal aus und weiter. Die Projekte entstehen in enger Zusammenarbeit mit den lokalen Spitälern, Gesundheitszentren und Behörden, begleitet von Gesundheitsfachleuten vor Ort. Als Schweizer Non-Profit-Organisation mit Zewo-Zertifikat arbeitet SolidarMed effizient, gewissenhaft und transparent.

 

SolidarMed stärkt gezielt bestehende medizinische Einrichtungen und bildet das einheimische Gesundheitspersonal aus und weiter. Die Projekte entstehen in enger Zusammenarbeit mit lokalen Partnern wie Spitälern, Gesundheitszentren und Behörden, begleitet von unseren Gesundheitsfachleuten vor Ort. Der Ausbau und die nachhaltige Verbesserung präventiver, kurativer, rehabilitativer und palliativer Gesundheitsversorgung steht im Zentrum.

Im Fokus

  • die Gesundheit von Müttern, Kindern und Jugendlichen
  • die Bekämpfung von Krankheiten wie Malaria, Tuberkulose oder Diabetes
  • eine höhere Behandlungsqualität in Spitälern und Gesundheitszentren
  • die Aus- und Weiterbildung des Gesundheitspersonals.

SolidarMed fördert die lokale Entwicklung und den Transfer von Innovationen. Als Katalysator und Impulsgeber entwickelt und pilotiert die Organisation neue Lösungen zur Stärkung von Gesundheitssystemen.

 

Die Vision ist eine Welt, in der alle Menschen gleichberechtigten und finanziell abgesicherten Zugang zu guter Gesundheitsversorgung haben und damit ihr Recht auf Würde, Selbstbestimmung und bestmögliche Gesundheit in allen Lebenslagen verwirklichen können.

 

Gründungsjahr / Aktiv seit:

SolidarMed wurde am 28. November 1926 – damals noch unter einem anderen Namen und mit katholischen Hintergrund – gegründet. Aus dem Verein für Schweizer Missionsärzte ist eine professionelle und multikulturell geprägte Organisation für internationale Zusammenarbeit geworden. Geblieben ist die Überzeugung, dass alle Menschen Anspruch auf angemessene gesundheitliche Versorgung haben.

 

Vorstand und Mitarbeitende:

Insgesamt über 150 Personen arbeiten in sieben Ländern im südlichen Afrika an der Verbesserung der Gesundheitsversorgung für die Bevölkerung. SolidarMed arbeitet systemisch und will damit zu den nachhaltigen Zielen für Entwicklung beitragen.

 

Der Vorstand von SolidarMed besteht aus dem Präsidenten, Niklaus Labhardt, der Vizepräsidentin Ruth Ospelt und den weiteren Mitgliedern: Markus Frei, Guido Keel, Robert van der Ploeg, Gregor Stadler, Maria Thiess, Hansjörg Widmer, Bernadette Peterhans, Bettina Maeschli und Laura Frick.

 

Projektorte und -aktivitäten:

SolidarMed verbessert die Gesundheitsversorgung von 2,5 Millionen Menschen in Indien, Kenia, Lesotho, Mosambik, Sambia, Simbabwe, Südafrika und Tansania.

 

Art der Organisation:

SolidarMed schafft Zugang zu medizinischer Grundversorgung für alle Menschen und ermöglichen so das Recht auf Würde, Selbstbestimmung und Gesundheit. Im Zentrum der Aktivitäten steht eine solidarische und partnerschaftliche Haltung. SolidarMed strebt sozialen Ausgleich an und fördert die selbstbestimmte Entwicklung. Die Organisation verhält sich fair, transparent und respektvoll gegenüber aller Bevölkerungsgruppen vor Ort, Spenderinnen und Spendern, Partnerorganisationen und seinen Mitarbeitenden. Fachkompetenz, Erfahrung, Vertrauen und Glaubwürdigkeit sind Elemente unserer Integrität.

 

Angebot von Praktikumsplätzen:

In der Geschäftsstelle in Luzern gibt es regelmässig Praktikumsplätze, diese sind jeweils auf der Website publiziert.

 

 

Kontakt:

SolidarMed
Schweizer Organisation
für Gesundheit in Afrika
Obergrundstrasse 97
6005 Luzern
Schweiz

Tel.: +41 41 310 66 60
Mail: kontakt@solidarmed.ch

 

Homepage / Links:

https://www.solidarmed.ch/

 

Facebook: https://www.facebook.com/SolidarMed

Twitter: https://twitter.com/SolidarMed

Instagram: https://www.instagram.com/solidarmed/

Youtube: https://www.youtube.com/user/solidarMed

SolidarMed

  • Bild 1:

    Sichere Geburten: Komplikationen rund um die Geburt sind weltweit noch immer die Hauptursache für den Tod junger Frauen. SolidarMed stellt sicher, dass lebensrettende Kaiserschnitte auch in Randregionen möglich sind und das notwendige Material für eine sichere Geburt vorhanden ist.

    Bild 2:

    Personal aus und weiterbilden: SolidarMed unterstützt medizinische Fachschulen, wo Personal fehlt. Die Student/innen erarbeiten sich ein anerkanntes Diplom und entlasten gleichzeitig das Spitalpersonal.

    Bild 3:

    Ländliche Spitäler stärken: Die Patient/innen erhalten eine wirkungsvolle medizinische Versorgung. Jedes Spital benötigt dafür gut ausgebildetes Personal, funktionierende Ausrüstung und Medikamente.

    Bild 4:

    Programme wirkungsvoll umsetzen Kontinuierlich evaluiert SolidarMed die Projekte und misst deren Erfolg mit wissenschaftlichen Methoden. Die Erkenntnisse teilen unsere Expert/innen an internationalen Konferenzen und in wissenschaftlichen Publikationen.